ANNATINA GRAF

ANOTHER WORLD

 

Wer schläft, ist der Welt entzogen. Schlafend verliert der Mensch seine aufrechte Position und seinen Gestaltungswillen. Dass er dabei eine aktive Haltung aufgibt und sich in seiner ganzen körperlichen Ausdehnung exponiert, schafft ein verunsicherndes Spannungsfeld zwischen Erleichterung und Schutzlosigkeit. Der Schlaf drängt die sichtbare Realität zurück und lässt die Erinnerungen hochsteigen, die wiederum eine vergangene, erlebte Realität wachrufen.